Sonja Heller — “Globalism fucks You”

Preis des inter­na­tionalen Kunst­wet­tbe­werbes Art-span­ner · 2nd Edition

© Sonja Heller
© Sonja Heller

Zweifels­frei werden die Kriege des 21. Jahrhun­derts über den Welt­markt geführt. Den Weg für einen rasan­ten, unüber­sichtlichen Handel mit Waren, die manch­mal nur in den Köpfen der Speku­lanten existieren, haben Digi­tal­isierung und Comput­er­isierung bere­itet. Dabei ist die Basis nur allzu menschlich geblieben: Menschen entwick­eln und produzieren die Güter dieser Welt, schür­fen, mischen, verbinden, walzen, kochen, lösen, sortieren, verpacken, trans­portieren – viel zu oft unter Bedin­gun­gen, die weit entfernt von »würde­voll« oder, um ein in diesem Kontext modernes Wort zu bemühen, »fair« sind. Die Beschäftigten der Billiglohn­län­der sind diejeni­gen, welche die Waren für den großen Deal »Welt­markt« bere­it­stellen, auf Kosten ihrer Gesund­heit, Würde und sogar ihrer puren Exis­tenz. Das ist die moderne, zeit­gemäße Form der Sklaverei – am Gängel­band des Glob­al­is­mus.
Als Platzhal­ter für diese Gesamt­prob­lematik steht ein basales Gerät der Textil­pro­duk­tion, der Stick­rah­men. Er zeigt sich als Gängel­band in Form eines Würge­hals­ban­des, bewehrt mit den schar­fen Stacheln von Strick­nadeln aus elek­tro­plat­tierten Mess­ing und ist mit einem leder­nen Leinen-Kurz­griff verbun­den, auf dem in Metal­l­let­tern der Wahlspruch dieser Zeit prangt: GLOBALISM FUCKS YOU.“

Sonja Heller

Auss­chrei­bung­s­text

Alle Rechte für dieses Video liegen bei der ART-isotope · Axel Schöber.